Pays de l'Or, das Land der Gegensätze

       Eigentlich findet man alles, im Pays de l'Or: Strände, die alles bieten, was ein Urlauber sich nur wünschen kann, das Erlebnis einer unberührten Natur, Meer, Lagunen, Einkaufs- und Industriezentren, sowie kleine, romantische Orte, die noch kaum vom Tourismus berührt wurden und vor allem vom Weinbau leben.
 
Die modernen Bauten von La Grande-Motte
 
 
 

Mauguio: die ganze Vielfalt der Region

       Die Hauptstadt des Pays de l'Or, Mauguio, ist ein moderner Ort... obwohl er auf 1000 Jahre Geschichte zurückblickt. Er allein repräsentiert praktisch alle Eigenarten der Region. Die kreisartige Anordnung der Straßen im historischen Zentrum verleihen Mauguio seinen mittelalterlichen Charakter. Ein großer Teil des Étang de l'Or befindet sich auf dem Territorium der Gemeinde und, zusammen mit dem bekannten Seebad Carnon, das offiziell ebenfalls Teil von Mauguio ist, bietet er einem internationalen Publikum eine Auswahl an modernen Touristikanlagen und romantische Strände. Doch der Großteil von Mauguio ist dem traditionellen Weinbau gewidmet - und ein weniger großer Teil gehört dem internationalen Flughafen von Montpellier.
 
Das Mittelmeer von Palavas
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
       Der Name „Pays de l'Or”, Land des Goldes, leitet sich ab vom Étang de l'Or, einer großen Lagune im Herzen des Gebietes, dessen Wasser - so sagt man - in der Sonne wie Gold funkelt. Man könnte sagen, dass dieses Land mehrere Jahrhunderte vereinigt. La Grande-Motte, zum Beispiel, mit ihrer auch heute noch erstaunlichen Architektur, die - egal ob man sie schön findet oder nicht - doch zumindest verblüfft, bietet einen Tourismus für jedermann: höchsten Standard sowie Ferien für die Familie.
 
 
 
 
 
       In Orten wie Maugio oder Valergue faszinieren dagegen mittelalterliche Bauten - die in Maugio nur wenige Minuten vom internationalen Flugplatz von Montpellier entfernt sind. Palavas-les-Flots ist das „Modell” eines typischen Fischerdorfes, das sich mit der Zeit in eine Hochburg für jede Art von Strandtourismus verwandelt hat - sich aber einen Naturpark bewahrt hat, ein Naturschutzgebiet mit großer Artenvielfalt. Nicht weit entfernt liegt Lansargue, wo schon der Charme der Landschaft der Petite Camargue, der sogenannten „Kleinen Camargue”, vorherrscht.