Palavas-les-Flots
 
Kunst
 
 

Palavas-les-Flots, die Öffnung zum Mittelmeer

 
 
 

Palavas-les-Flots, wo das Wasser herrscht

        Palavas-les-Flots - zu Deutsch Palavas die Fluten ist eine der wenigen Gemeinden, wo man dem Blick aufs Wasser nicht entkommen kann. Nicht nur, dass der lange Sandstrand von Palavas-les-Flots von jedem Punkt des Ortes aus in wenigen Minuten zu erreichen ist oder dass er gleich von zwei Lagunen umgeben ist, Arnel und Méjean, er ist auch von zwei Wasserläufen durchfurcht: dem Kanal Sète - Rhône und dem Fluss Lez...
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Lez-Mündung, Freizeit und Spiele

 
 
        ...demselben Lez, an dem man in Montpellier so angenehm spazieren gehen kann, der das Naturschutzgebiet von Lattes umfließt und der sich mitten in Palavas-les-Flots mit dem Meer vereint. Unmittelbar vor seiner Mündung durchstreift der Lez das Zentrum von Palavas-les-Flots, wo sich Boutiquen, Andenkenläden und Cafés neben Ausflugs- und Fischerbooten an seinen Ufern angesiedelt haben. Der Lez ist auch der Schauplatz des Fischerstechens, dieses „Kampfes” von zwei Fischern, die jeder hoch oben auf ihren Booten stehen, wie stolze Kapitäne, mit langen Lanzen bewaffnet, und stoßen, um sich gegenseitig ins Wasser zu stoßen.
 
 
 
 
 
 
        Die Nähe der Stadt, Montpellier, war immer ein Segen für die Fischer von Palavas-les-Flots, die in der Stadt treue Kunden für ihre Waren fanden. Aber auch für Montpellier waren die Nachbarn an der Küste sehr nützlich: Palavas galt als ein wirksames „Bollwerk” gegen Schmuggler oder Piraten, die dank der Abwehrbereitschaft der Fischer nicht bis zu der großen Stadt vordrangen.
 
 
 
 
 
 
 
 
        Wenn Palavas heute vorwiegend von Touristen lebt, ist der Beruf des Fischers durchaus noch aktuell. Im Gegensatz zu anderen Seebädern stirbt der Ort außerhalb der Saison nicht aus, sondern lebt weiter im eigenen, uralten Rhythmus. - Eine der großen Attraktionen von Palavas ist sein Petit train jaune, der kleine gelbe Zug, der von dem Zeichner Albert Dubout unsterblich gemacht wurde. Das Museum, das Albert Dubouts Werken gewidmet wurde, gilt als Kleinod für Kunstfreunde.
 
 
 
 
 
 
 

Der Sandstrand von Palavas-les-Flots

        Ab den 1960er Jahren zogen der feine Sandstrand und das angenehme Klima von Palavas Sommertouristen aus aller Welt an. Ein „Heimatmuseum” spezieller Art, das Museum Jean-Aristide Rudel - ein Maler aus Montpellier - erzählt von der Geburt von Palavas als Badeort und der Ankunft der ersten Besucher.