St-Jean-de-Buèges
 
Kunst
Natur
Architektur
 
 

Saint-Jean-de-Buèges - ein Traumdorf

       Auf den ersten Blick wirkt Saint-Jean-de-Buèges wie ein Ort, der für den Sommertouristen erschaffen wurde: die winkligen Gassen, sein Mittelalterfest, der kleine Fluss mit den malerischen Wasserfällen, die Kaffeeterrasse im Schatten einer Jahrhunderte alten Platane, das Schloss von Baulx, das über dem Dorf thront, und der beeindruckende Berg Séranne, von dem man den Blick - und den Fotoapparat - einfach nicht abwenden kann...
 

 
 
Blick auf Saint-Jean-de-Buèges und sein Schloss von Baulx
 
 
 
 

Ein lebendiger Ort - auch ohne Touristen

       Doch das wahre Leben von Saint-Jean-de Buèges entfaltet sich, wenn der Tourist gegangen ist. Schon allein die Ausgrabungen, die man in und um den Ort herum vornimmt, und die Restaurierungsarbeiten am Schloss machen den Ort lebendig. Die meisten Bewohner leben von der Landwirtschaft - auch wenn, in den letzten Jahre, immer mehr Güter verlassen wurden: dank der Landwirtschaft lebten Anfang des Jahrhunderts mehr Menschen in Saint-Jean-de-Buèges als in Saint-Martin-de-Londres. Und im Dorf gibt es genug Geschäfte, dass man alles findet, was man zum Leben braucht... von der Schule bis zum Bäcker, Fischhändler und Metzger.
 
Berge und Felsen um Saint-Jean-de-Buèges
 
 
 
       Während der französischen Revolution, die bekanntlich alle Ortsnamen änderte, in denen Heilige erwähnt wurden, kam der Berg, Séranne, zu Ehren, der Saint-Jean-de-Buèges überragt: in Anspielung auf den riesigen Felsen, nannte man das Dorf „Rochemidy” oder auch „Roche-au-Midi”, Felsen im Mittelmeergebiet.
 
 
 
Saint-Jean-de-Buèges und sein Fest des Mittelalters
 
 
 
 
       Mittelalterfest in Saint-Jean-de-Buèges: der Ort blickt auf eine lange Geschichte zurück. Im 12. Jh. baute man einen hundert Jahre alten Wachturm zu einer Burg aus, die 700 Jahre lang eine Rolle in den Kriegen der Gegend spielen sollte - bis sie im 19. Jh. endlich zur Schäferei wurde... Nur im 17. Jh. wurde sie kurzfristig von adeligen Schlossherren bewohnt, den Grafen von Cambous.