St-Jean-de-Fos
 
Kunst
Natur
Architektur
 
 

Saint-Jean-de-Fos, ein Kleinod im Hérault-Tal

        Es soll tatsächlich noch Leute geben, die Saint-Jean-de-Fos für ein unbedeutendes Dorf in der Nähe des bekannten Saint-Guilhem-le-Désert halten. Doch in Wirklichkeit findet der Besucher hier beeindruckende Monumente, historische Stätten, eine Hochburg der Töpferei und eine Natur, die man nie wieder vergisst.
 

Kapelle bei Saint-Jean-de-Fos
 
       In Saint-Jean-de-Fos sind die alten Traditionen noch lebendig. Der Wein wird heute von jungen, dynamischen Winzern angebaut, deren einziges Ziel eine immer bessere Qualität ihrer Produkte ist.
 
       Und die Töpfer, die auf eine Geschichte von hunderten von Jahren zurückschauen können, kommen heute aus aller Welt, um hier zu arbeiten.
 
 
       Saint-Jean-de-Fos wurde, gemeinsam mit seinem Nachbarsort Saint-Guilhem-le Désert, als Grand Site de France eingestuft: das Dorf gehört zu den schönsten und geschichtsträchtigsten Gemeinden von Frankreich.
 
        Seine Teufelsbrücke sowie sein Töpfermuseum stehen auf der offiziellen Liste der „Historischen Denkmäler” des Landes, und für seine zwei Kirchen, die Chapelle Saint Geniès und die Église Saint Jean Baptiste, läuft ein Antrag auf Eintrag in die Liste.
 
       Die Tradition und das Know-how der Töpfer wird jedes Jahr mit einem Töpfermarkt gefeiert.
 
 

In den Gassen von Saint-Jean-de-Fos

       Den Liebhaber der alten Steine beeindruckt schon ein Spaziergang in den Straßen von Saint-Jean-de-Fos.
 
       Winklige Gassen, ein Uhrenturm, so typisch für das mittelalterliche Languedoc, die von Efeu und Kletterblumen überwachsenen Fassaden alter Häuser und Kirchen und Wasserspeier, die spöttisch auf die Besucher schauen.
 
 

Entdeckungsreise in und um Saint-Jean-de-Fos

       Das Argileum, ein Töpfermuseum einzig in seiner Art - das gleichzeitig den Pöle Art Science Innovation et Patrimoine beherbergt, ein Institut für die Erforschung der modernen Techniken in der althergebrachten Kunst - wirft ein Licht auf die Tradition und das aktuelle Know-how der Künstler von Saint-Jean-de-Fos.
 
       In den alten Gassen stößt man auf die Werkstätten der Töpfer, die den Besucher mit weit offenen Türen und ungeahnten Kunstschätzen begrüßen. Und, etwas außerhalb, laden die wilden Schluchten des Hérault, die Teufelsbrücke und die Grotte de Clamouse den Naturliebhaber zu unvergesslichen Wanderungen ein.