Die Natur in und um Puéchabon

        Puéchabon ist nicht nur eingebettet in eine grüne Landschaft, auch im Inneren des Ortes sorgen Bäume und Blumen dafür, dass Grün die dominierende Farbe ist. Rechts und links der Straßen, in den Gärten, rund um das Zentrum, überall kann sich das Auge auf einem großzügigen, nuancenreichen Mittelmeergrün ausruhen.
 
Kapelle bei Saint-Jean-de-Fos
 

Puéchabon, ein Dorf, das mit der Natur lebt

        Die Umgebung von Puéchabon ist eine typische Heidelandschaft, wie man sie nur in der Nähe des Mittelmeers antrifft. Die klassischen Berufe seiner Bewohner haben sich über Jahrhunderte hinweg den Gegebenheiten der Natur angepasst: Viehzucht, das heißt Schafe, Ziegen und Schweine, die auf dem Heideboden weiden, Olivenbäume, Forstwirtschaft und die Gewinnung von Tannin aus der Rinde der Steineiche, das an die Gerbereien von Aniane verkauft wurde.
 
 
       Dazu kommt natürlich der Weinbau - die Winzer aus der Umgebung von Puéchabon produzieren einen kräftigen, reinen, oft biologischen Wein.
 
 

Courcourel, ein Brunnen für Puéchabon

        Im Mittelmeerraum ist Wasser immer ein Problem, doch ganz besonders in Orten, die auf einen Hügel gebaut sind. So litt auch Puéchabon unter stetigem Wassermangel. Doch erst 1776, nach einer extremen Dürre, die die Natur, die Menschen und den Viehbestand in Gefahr brachte, dass man sich entschied, einen Brunnen zu konstruieren, die Fontaine du Courcourel, der direkt von einer Quelle gespeist wurde.
 
 
       Um den Bewohnerinnen des Ortes das Leben zu erleichtern, baute man gleich auch noch ein öffentliches Waschbecken, das bald zum Treffpunkt der Hausfrauen von Puéchabon wurde - man wusch seine Wäsche, ließ sie in der Sonne trocknen und plauderte...
 
 
 
 
 
       Die Freunde der Natur finden viele Wanderwege in der Heidelandschaft rund um Puéchabon. Einige davon gehen von der romanischen Kirche Saint Sylvestre des Brousses aus. Auf diesen Spaziergängen durch Weinberge, Olivenhaine und typische Wälder des Mittelmeerraums, wo die immergrüne Steineiche dominiert, quer durch im Sommer trockene Flussbetten - nach Regen an kleinen Bächen entlang - findet man die Ruhe einer unberührten Natur.
 
Kapelle bei Saint-Jean-de-Fos
Kapelle bei Saint-Jean-de-Fos